Druckfrisch...

Josephine Baxter

Willkommen auf der Autorenseite von Sven Hanefeld

 

Tauchen Sie ein in die Welt der Photographie und begeben Sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit, als es noch nicht selbstverständlich war, dieses Medium auch für die Abbildung von Mode und Schönheit, Fashion & Beauty zu verwenden.    

 



Eine Sachbuch der Extraklasse

Geschichte der Fashion & Beauty Photographie – Das 19. Jahrhundert


Das Buch richtet sich an photographisch Interessierte aus allen Bereichen, an Amateure und Profis, an Künstler, Kunst-Wissenschaftler und Kunst-Genießer. Immer mehr Menschen nutzen das Medium der Photographie. Durch die Entwicklung der Digitalisierung entfernen wir uns immer mehr von den Ursprüngen. Dies Buch ist darum ein wichtiger Beitrag, aufzuzeigen, dass auch bereits im 19. Jahrhundert Künstler die Photographie nutzten, um den Menschen in seiner Schönheit zu zelebrieren.

 

Das Buch erscheint als Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen

Verlag: BoD

ISBN: 978-3-7412-2201-6

Umfang: 408 Seiten  

Größe: 19 x 3 x 27 cm

Preis: 98,99 €

 

Ein Handbuch zur Geschichte der Photographie in Bezug auf die Kategorien Fashion und Beauty im 19. Jahrhundert. Bis heute das erste Werk dieser Art, einzigartig und unentbehrlich für alle, die das Studium der Photographie unter diesen besonderen Gesichtspunkten vertiefen möchten.

Es geht vor allem um die ästhetische Entwicklung und die kulturelle Bedeutung des Mediums Photographie.

In diesem Werk zeigt der Autor, dass Fashion und Beauty als photographische Sujets auch im 19. Jahrhundert präsent waren. 

Die erste konsequente Behandlung der Geschichte der Fashion und Beauty Photographie, speziell des 19. Jahrhunderts, insofern ein Meilenstein in der Photoliteratur. Entgegen der üblichen Ansicht, dass Mode und Beauty als photographische Disziplinen erst im 20. Jahrhundert stattfanden, nimmt der Autor mit dieser vollkommen neuen Herangehensweise einen Paradigmenwechsel vor.

Kurz beschrieben wird die Erfindung von Daguerre und dessen Mitbewerbern, das Aufkommen der ersten Porträtstudios, das Phänomen einer ersten Aktphotographie in Paris, die sogenannten "Akademien" und die rapide weltweite Verbreitung des Mediums. Vorgestellt werden die Anfänge einer Mode-Photographie im weitesten Sinne, das erste Model der Geschichte Virginia Oldoini, die Photographin Clementina Hawarden und andere. Ein Kapitel behandelt die präraffaelitische Schule, unter anderem mit Oscar Gustave Rejlander und Julia Margaret Cameron. Beschrieben werden die Verbesserung der technischen Verfahren und ihre sozio-ökonomischen Folgen, die Anfänge piktorialistischer und früher avantgardistischer Strömungen. In einem umfangreichen Kapitel wird auf die Tendenzen in der sogenannten Kunstphotographie-Bewegung eingegangen. Zum Schluss gibt der Autor einen Abriss über das Autochrome-Verfahren, mit dem die Farbe Eingang in die Photographie fand. Viele Biographien der Photographen, die vor allem Menschen porträtierten, runden das Bild ab und lassen erkennen, dass auch bereits im 19. Jahrhundert eine Photographie existierte, die mit den Begriffen Fashion und Beauty umrissen werden kann.   




Leserstimmen

»Von Leidenschaft für die Historie der Photographie im langen 19. Jahrhundert erfüllt, legt Sven Hanefeld ein mit Fakten gefülltes und erfreulich reich bebildertes brauchbares Sachbuch vor.«

KARLHEINZ ARENDT, Bremen

»Ein Buch, welches ich nicht missen möchte. Ein Standardwerk, das in jedes Regal eines photographisch Interessierten gehört.«

DIETLIND SCHEUFLER, Bremen-Schönebeck

»Ein Buch, welches eine Lücke in der bisherigen Photoliteratur schließt. Hochinteressant und mit vielen dokumentarischen Fakten, die man ansonsten nicht so schnell bekommt. Ich empfehle das Buch sehr.«

ARMAND DE BUSSY, Bremen